Checkout.com steigert die Akzeptanzraten und den Umsatz von Curve um 10 %

Finanztechnologie

0 MINUTE LESEZEIT

Checkout.com ermöglicht es Curve, eine Akzeptanzrate von über 95 % zu erreichen und neue Wachstumsmöglichkeiten durch seine innovativen Zahlungslösungen zu erschließen.

  • Dank der einfachen Integration und der engagierten Kundenserviceteams konnte Curve innerhalb von 60 Stunden, nachdem die Lizenz des bisherigen Zahlungsanbieters in Großbritannien ausgesetzt worden war, den Betrieb aufnehmen und Zahlungen entgegennehmen.
  • Seit der Zusammenarbeit mit Checkout.com verzeichnet Curve eine Akzeptanzrate von über 95 %. Das ist eine Steigerung von 10 % gegenüber dem bisherigen Dienstleister, was einen Umsatzzuwachs von hunderttausenden von Dollar pro Jahr darstellt.
  • Dank unübertroffener Datentransparenz und einem engagierten Team zur Streitschlichtung konnte Curve seine Chargeback-Rate bei unter 0,04 % halten.

Im Juni 2020 konnte Curve, ein Dienst für Finanztechnologie, der es Menschen ermöglicht, ihre Kredit- und Debitkarten in einer Karte und App zu kombinieren, keine Zahlungen mehr abwickeln, nachdem seinem bisherigen Zahlungsdienstleister im Vereinigten Königreich unerwartet die Lizenz entzogen worden war. Die Situation bedeutete, dass die damals 1,4 Millionen Curve-Nutzer den Dienst nicht nutzen konnten. Die Zukunft des Unternehmens wird damit aufs Spiel gesetzt. 

Nach nur 60 Stunden konnten die Kunden von Curve wieder Geld ausgeben, wobei die Zahlungen von Checkout.com abgewickelt wurden. So wundert es nicht, dass Ruslan Barenboym, Head of Business and Fincrime Operations bei Curve, den Zahlungsdienstleister als „agile, flexible, hart arbeitende Helden, die wir für die Wiederaufnahme des Betriebs benötigten“, beschreibt.

Schnelles Onboarding bei Curve hält an

Die Finanztechnologie mag sich von dem langsamen, schwerfälligen Ruf ihrer Vorgänger im Finanzbereich gelöst haben. Dennoch ist es eine bemerkenswerte Leistung, wenn ein Zahlungspartner einen Neukunden innerhalb von nur 60 Stunden aus dem Stand heraus vollständig aktiviert. Diese zweieinhalb Tage umfassten die Systemimplementierung und -integration, Vertragsverhandlungen, die Einhaltung von Vorschriften und die Einarbeitung der Benutzer. 

„Es wurde nirgends gespart“, sagt Matthieu Barral, SVP Sales bei Checkout.com. „Wir nutzten den gleichen Implementierungsprozess wie für jeden anderen Kunden; wir wiesen nur die richtigen Ressourcen zu, die in dem erforderlichen Zeitrahmen erfolgen mussten. Und wenn man bedenkt, dass die ganze Arbeit an einem Wochenende stattfand, dann hat jeder im Team ein zusätzliches Maß an persönlichem Engagement gezeigt, um den Druck des Kunden genauso zu spüren wie derjenige selbst.“ 

„Grundsätzlich ging es um technologische Überlegenheit“, fügt Barral hinzu. „Obwohl der Anruf von Curve unerwartet kam und die Lieferzeit ungewöhnlich erschien, war es genau die Art von Herausforderung, für die unsere Technologie konzipiert ist.“

Im Mittelpunkt steht dabei die API-First-Entwicklungsmethodik, auf der die Plattform aufbaut, und der modulare Ansatz, mit dem Händler auf verschiedene Funktionen zugreifen können. Diese Kombination ermöglicht es Kunden, Checkout.com ohne aufwändige Neukonfiguration ihrer aktuellen Systeme zu nutzen und neue Funktionen mit der gleichen Geschwindigkeit und Freiheit hinzuzufügen. 

Doch die Technik allein reicht nicht aus. „In der schnelllebigen und stressigen Situation, in der wir uns befanden, wussten wir es zu schätzen, einen ruhigen und sachkundigen Partner zu haben", erinnert sich Barenboym von Curve. „Es war klar, dass dies ein ganz normaler Tag im Büro für das Team von Checkout.com war. Sie wussten genau, was wir für die Wiederaufnahme des Betriebs benötigten.“

Komplexe Probleme schnell lösen

Die Fähigkeit von Checkout.com, komplexe Kundenprobleme zu lösen, trat später im Jahr 2020 erneut in den Vordergrund, als es Curve half, die Folgen des Brexit zu bewältigen. Mit dem sich abzeichnenden formellen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU erhielt Curve seine Lizenz für den Betrieb in Europa und benötigte Unterstützung für die Verarbeitung von Zahlungen seiner europäischen Kunden auf dem Kontinent. 

„Checkout.com hat es wieder in die Hände genommen und uns über seine französische Erwerbslizenz schnell für die Zahlungsabwicklung eingerichtet“, sagt Barenboym. „In jeder Phase wurden wir von ihren Juristen und Regulierungsberatern angeleitet und unterstützt, was den Prozess reibungslos machte und uns die Gewissheit gab, dass wir zum Stichtag bereit sein würden.“ 

Wie Barenboym erklärt auch Barral, dass dieses Fachwissen oft vernachlässigt wird, wenn Unternehmen nach einem Zahlungspartner suchen. „Jedes Unternehmen ist einzigartig und hat differenzierte Bedürfnisse und Herausforderungen. Eine Plattform wie Checkout.com kann diese Bedürfnisse zwar erfüllen, aber man braucht auch Menschen mit dem nötigen Wissen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.“

Hervorragende Zahlungsabwicklung 

Die Beratung durch Checkout.com hilft Curve nicht nur dabei, die Komplexität des modernen Geschäftsumfelds zu bewältigen, sondern ermöglicht es dem Unternehmen auch, seine Zahlungsabwicklung zum Erzielen von mehr Einnahmen zu optimieren. „Bei Checkout.com haben wir eine Akzeptanzrate von 95 %“, sagt Barenboym. „Das ist eine Steigerung von 10 %, verglichen mit dem, was wir mit unserem bisherigen Dienstleister erzielen konnten. Und das stellt einen Umsatzzuwachs von hunderttausenden Dollar pro Jahr dar.“

„Diese beeindruckenden Zahlen sind ein Beweis für die harte Arbeit aller Teams bei Checkout.com“, fügt Barenboym hinzu. „Sie sind ein zuverlässiger Partner, der ständig neue Möglichkeiten anbietet, um unsere gesamte Zahlungsleistung zu verbessern. Und ihre Bemühungen sind unglaublich wertvoll, denn selbst die kleinste Steigerung der Akzeptanzrate wirkt sich spürbar auf unser Endergebnis aus.“ 

Curve hat einen ähnlichen Erfolg mit seinen Chargeback- und Betrugsraten, die bei unter 0,04 % liegen. Diese niedrige Zahl wurde durch das engagierte Team zur Streitschlichtung von Checkout.com beibehalten, das eng mit Curve zusammenarbeitet, um deren Portfolio genau zu überwachen und etwaige Muster betrügerischer Aktivitäten zu erkennen.  

„Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass wir nicht nur in eine Zahlungsplattform, sondern auch in einen Zahlungspartner investiert haben“, so Barenboym abschließend. 

Unterstützung der globalen Expansion von Curve 

Die Partnerschaft soll fortgesetzt werden, da Curve seine ehrgeizigen Wachstumspläne mit der Expansion in die Vereinigten Staaten umsetzt. „Checkout.com ist der perfekte Zahlungspartner zur Unterstützung unserer Expansion“, sagt Barenboym. „Sie verfügen bereits über ein beeindruckendes Team mit einer Fülle von Erfahrungen in den Vereinigten Staaten; die Unterstützung, die Checkout.com leistet, erweist sich bereits jetzt als sehr wertvoll. Und das Lösungsangebot ist schon jetzt erstklassig und wird jeden Tag besser.“

So setzen wir Ihr Zahlungspotential frei.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Related articles

finanztechnologie

0 min read

Erstklassige Performance im Zahlungsverkehr steigert den Gewinn von Wise 

Die flexible Zahlungstechnologie von Checkout.com ermöglicht Wise (ehemals TransferWise) verbesserte Autorisierungsraten, vollständige Transparenz der Zahlungsströme und erstklassige globale Zahlungsabwicklungen. Das Technologieunternehmen kann so die Komplexität von Altlasten überwinden, seine Dienstleistungen skalieren und neue Wege beschreiten.