Einblicke von Bandan Jot Singh von Riverty in die Zukunft von BNPL

Bezahlsysteme

0 MINUTE LESEZEIT

Bandan Jot Singh steht bei der Entwicklung von BNPL bei Riverty an erster Stelle. Auf Grund seiner Kenntnisse und Erfahrungen beschreibt er, wohin sich die Zahlungsmethode entwickeln wird.

Riverty, der Finanzdienstleister von Bertelsmann, früher als Arvato Financial Solutions und seine BNPL-Dienstleistungen unter der Marke AfterPay bekannt, hat es sich zum Ziel gesetzt, die nächste Generation von Finanzdienstleistungen zu schaffen. Auf Basis vertrauenswürdiger Beziehungen und finanzieller Nachhaltigkeit unterstützt Riverty Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen mit einfach zugänglichen Zahlungsprodukten und verantwortet die gesamte transaktionale Wertschöpfungskette.

Bandan Jot Singh steht bei dieser Entwicklung an erster Stelle und leitet das BNPL-Geschäft von Riverty. Dank seiner genauen Kenntnisse über Kunden und seiner Fähigkeit, das große Ganze und wichtige Details zu erkennen, beschreibt er, wohin sich diese Zahlungsmethode entwickeln wird. 

Bandans Aufgabenbereich bei Riverty umfasst „Jetzt kaufen, später bezahlen“ (BNPL), Produktstrategie, kommerzielle Partnerschaften, UX-Design sowie die Gewinn- und Verlustrechnung für mehrere Geschäftsbereiche. Während diese unterschiedlichen Aufgabenbereiche für die meisten nicht direkt verbunden sind, hat Bandan darauf eine andere Sicht. „Wir neigen dazu, Arbeitsplätze als eine Reihe von Einzelaufgaben zu betrachten, die jeweils unterschiedliche Fähigkeiten erfordern. Es ist jedoch alles miteinander verbunden. Benutzertests, die eine großartige Customer Experience hervorbringen, wirken sich auch auf die Gewinn- und Verlustrechnung aus. Diese Zusammenhänge erkennt man oft nur, wenn man einen Schritt zurücktritt, um das Gesamtbild zu betrachten.“

Die Herausforderung besteht seiner Meinung nach darin, diese Zusammenhänge auch seinem Team zu vermitteln. „Wisst ihr, wie sich eure Arbeit auf den Gewinn und das Endergebnis auswirkt? Das ist eine entscheidende Frage, die sich jeder stellen sollte.“ Es erfordert eine agile Denkweise, sagt er. „In einem Moment geht es darum, bis ins Detail zu gehen, im nächsten muss man wieder herauszoomen und das große Ganze betrachten.“

Das große Ganze und kleine Details 

Die Fähigkeit, das große Ganze zu sehen und sich gleichzeitig auf Details konzentrieren zu können, hat Bandan in fast einem Jahrzehnt bei seiner Arbeit mit neuesten Zahlungstechnologien gelernt. Er war maßgeblich an der Entwicklung mehrerer bedeutender Konzepte wie Pay-as-you-go (PAYG), BNPL und Super-Apps beteiligt. Zuletzt war Bandan ein Jahr lang bei Booking.com tätig, als das Unternehmen im Zuge der Covid-Lockdowns die Entwicklung neuer Finanzdienstleistungen für Partner und Kunden vorantrieb. „Man lernt zu erkennen, wohin sich die Märkte entwickeln, um dies in alltägliche Projekte und Aufgaben zu übertragen“, erzählt er.

Bei Riverty ist Bandan für das BNPL-Produkt verantwortlich. Seine Beobachtungen und Einschätzungen zu diesem Markt zeigen, worin die Chancen liegen. Die Beobachtung: das makroökonomische Klima mit hohen Zinssätzen und schwindendem Vertrauen der Verbraucher setzt die Margen der Anbieter unter Druck. Die Chance: Anbieter sollten sich differenzieren, indem sie sich auf Nischenmärkte oder Shopping-Ökosysteme fokussieren, um ihr Angebot darauf aufbauen. Noch besser ist es, wenn Anbieter ihr Geschäft als Kreditgeber und nicht als Zahlungsdienstleistung sehen, um dadurch auch das Inkassoelement zu integrieren. Deshalb sieht Bandan für Banken eine interessante Rolle in der Zukunft von BNPL voraus: „Banken wissen, wie Kredite vergeben werden, sie haben Zugang zu Liquidität und gleichzeitig weniger Druck auf die Margen, da sie nebenbei andere Produkte verkaufen können“, erzählt er.

Er warnt davor, dass jede Markteinschätzung die Gefahr birgt, durch scheinbare Schlussfolgerungen oft erhebliche Abweichungen zu übersehen. „Ich bin ein großer Verfechter der Lokalisierung von Marketing-Insights. In der Branche wird BNPL zum Beispiel oft sehr einseitig betrachtet. Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Begriff in verschiedenen Märkten, von verschiedenen Personen, für unterschiedliche Dinge verwendet wird. In Europa geht es mehr um Cashflow und Bequemlichkeit, in Südostasien geht es jedoch vielmehr darum, die Wünsche der Verbraucher mit Erschwinglichkeit zu verbinden – als ich bei Booking.com arbeitete, war es ein Liquiditäts-Tool. Diese Nuancen zu verstehen, hat einen großen Einfluss auf das Produkt und die Experience, die man schafft.

Bandan sagt, dass dieses Gleichgewicht – zwischen dem großen Ganzen und kleinen Details – eines der wichtigsten Dinge ist, die er in seiner Karriere gelernt hat.

Eine Leidenschaft für das Mögliche 

Bandan arbeitete 2014 in einem Elektronik-Startup und begann dort mit Zahlungen zu experimentieren und es zum Beispiel Menschen in Entwicklungsländern ermöglichte, ihre Stromrechnungen mit ihrem Handy zu bezahlen. Als er sah, wie die von ihm entwickelten Produkte in einem damals sehr innovativen Anwendungsfall zum Einsatz kamen, wurde Bandan neugierig auf die Möglichkeiten, diese Technologie im Zahlungsverkehr zu nutzen. „Ich konnte mir all diese außergewöhnlichen Möglichkeiten vorstellen“, erinnert er sich.

Seine Leidenschaft für die Entdeckung des Möglichen ist seitdem nur noch gewachsen. Den Beweis dafür liefert er alle zwei Wochen mit Beiträgen in seinem Blog „Productify“. Hier wird alles, was mit der Welt der Produktentwicklung und -innovation zu tun hat, unter die Lupe genommen. Regelmäßige Leser erhielten hier zum Beispiel eine Erklärung dafür, wie Yahoo! seine Vorherrschaft verloren hat, warum Elon Musk im Gegensatz zu vielen anderen besser darin ist, auf Basis grundlegender Prinzipien zu denken und warum Bill Campbell die wichtigste Person im Silicon Valley ist, von der Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben.

 Seine Beiträge sind Ausdruck seines Wunsches, Wissen zu verbreiten und den besten Weg dafür zu finden. „Immer mehr Unternehmen erforschen die Ideen hinter produktgesteuertem Wachstum. Ich wollte eine Plattform schaffen, worüber ich meine Erkenntnisse mit einem akademischen Touch weitergeben kann, damit die zugrunde liegenden Konzepte auf die eigenen Unternehmen angewendet werden können.“

Im Einsatz für die südostasiatische SuperApp Gojek, zog Bandan 2019 von seiner Heimat Indien nach Thailand – um seine Kunden besser zu verstehen. „Das Unternehmen operierte von Singapur aus, uns fehlte jedoch der Blick auf die Kunden in unseren Schlüsselmärkten. Wie sieht ein Ladenbesitzer uns wirklich als Zahlungsmethode – das war es, was wir wissen mussten. Und das geht nicht, wenn man Tausende von Kilometern entfernt sitzt.“

Er beschreibt seine zwei Jahre bei Gojek (in den letzten sechs Monaten zog er erneut nach Indonesien um) als einen entscheidenden Moment. „Ich habe dort wirklich gelernt, wie wichtig die Entdeckungsphase bei der Produktentwicklung ist. Ich führte Primärforschung, Fokusgruppen, 1-2-1-Interviews usw. durch. All das machte uns zu einem wirklich kundenorientierten Unternehmen, anstatt nur Produkte herzustellen, die andere auch herstellen.“ Durch seinen persönlichen Anteil am Erfolg stieg Bandan zum Leiter der Produktgruppe Finanzdienstleistungen des Unternehmens auf.

Der Blick auf Europa

Nachdem er 2021 von Asien nach Europa wechselte, konnte Bandan seinen neuen Markt kennenlernen – PSD2 und Open Banking sind zwei der wichtigsten Bereiche, die es hier zu verstehen gilt. Neben der Analyse von Regulierungen, konzentriert sich Bandan auch auf die Chancen. „Breiterer Zugang zu integrierten Finanzierungen, intelligentere Kreditprüfung für BNPL-Produkte und verbesserte Kundenauthentifizierung im Zahlungsverkehr sind bereits ein großer Schritt nach vorn.“ Er fügt hinzu, dass diese Chancen Hand in Hand mit der Bewältigung neu entstehender Risiken und Betrugsvektoren betrachtet werden müssen.

Bandan interessiert es außerdem, wie Zahlungsmethoden immer mehr zur Massenware werden. Für ihn bedeutet dies folgendes: „Es wird immer einfacher, auf neue Zahlungsmethoden umzusteigen, während es gleichzeitig ein Limit gibt, wie viele verschiedene Methoden ein Kunde braucht. Es läuft darauf hinaus, dass die Zahlung selbst in den Hintergrund tritt und die Experience immer wichtiger wird. Zahlungsunternehmen, die sich an die Spitze durchsetzen möchten, werden die Payment-Experience für die unterschiedlichen Kunden und Händler exakt abstimmen.

 Was dies genau für Riverty bedeutet, befindet sich noch in der Entwicklung. Und das ist auch gewollt, sagt Bandan. „Man muss immer pragmatisch bleiben. Wir wollen keine Wetten eingehen, die nur in eine Richtung führen. Wenn ein Experiment nicht funktioniert, muss man sich neu sammeln und zusammensetzen, um zu fragen – what’s next?“

Er kommt noch einmal auf das Thema Kundenorientierung zurück: „Hier in Europa zeigt sich ganz klar, dass Länder sehr unterschiedliche Verbindungen zu BNPL haben. Die Herausforderung besteht darin, wie diese lokalen Unterschiede mit einem globalen Produkt in Einklang gebracht werden können. Alles andere wäre eine Missachtung der Kunden.“

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die nächste Phase von Riverty für Bandan darin bestehen wird, finanzielle Nachhaltigkeit zu ermöglichen. „Wir betrachten uns als erfolgreich, wenn wir mehr und mehr Kunden zu einem gesunden finanziellen Lebensstil verhelfen können, anstatt uns an Transaktionen und Ausgaben zu messen.“

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Verfasst am 25. Jan. 2023 Von

author image

Checkout.com

Abonnieren Sie unseren Newsletter